Verloren

Mero Shriman und ich wollten mit zwei unserer Freunde in Nepal einen Ausflug machen.
Wir wollten zu einem Fest fahren.

Die Strassen waren voller Menschen und ich krallte mich an mero Shriman fest um ja nicht verloren zu gehen. Denn niemals würde ich mich aus diesem Getümmel allein wieder nach Hause finden.
Wie immer wenn wir zusammen in Nepal unterwegs sind, gebe ich mero Shriman meine sämtlichen Sieben Sachen.
Kurz gesagt, er schleppt unseren kleinen Rucksack mit unseren Papieren, dem Geld und der Kamera.
Geld habe ich auch immer in den Taschen, aber nur kleines, welches ich sehr gern, zum Unmut mero Shrimans, an bettelnde Kinder oder Erwachsene verteile.

Wir sitzen im Bus……….gefühlte 120 Leute ( bei 50 Plätzen), sitzen oder hocken mit uns im Bus. Es ist stickig, es ist laut, aber wir kommen an. Ein riesiger Platz, gefüllt mit Menschen die sich einen Umzug ansehen. Leider habe ich vergessen um welches Fest es geht, aber da in Nepal ständig irgendwelche Kasten, irgendwelche Feste veranstalten ist das nicht weiter schlimm.

Ich sauge gierig diese einzigartige Stimmung in mich auf und möchte Fotos machen.

Was ist das!!!!! Wo ist meine Kamera, wo ist mero Shriman und unsere Freunde?
Mir wird heiss und kalt, keiner der mir bekannten Gesichter ist weit und breit zu sehen.
In mir kommt Übelkeit auf, mein Gehirn hämmert……was wollten wir uns ansehen, an welchen Platz wollten wir gehen?
Ach so mir fällt ein, dass wir ja eigentlich noch eine Station weiter fahren wollten.
Mein Klimpergeld in der Tasche reicht für ein Ticket und ich stürme los.

Ich bin falsch eingestiegen, ich fahre in die entgegengesetzte Richtung! Ich merke es und warte bis das Gefährt hält um dann wieder umzusteigen.

Mir wird immer schlechter, was wenn ich niemanden finde? Morgen geht mein Flieger zurück nach Deutschland. Ich muss sonst irgendwie in unsere Wohnung kommen und notfalls ,ohne mich von mero Shriman zu verabschieden, heim fliegen.
Das geht doch nicht, das kann man doch nicht machen!

Ich sitze wieder in dem Zug und fahre in die richtige Richtung…..Moment mal Zug?
In Nepal gibt es keine Züge, was schreibe ich da.

n meiner Panik rufe ich meine Mom zu Hause in Deutschland an. Als ob sie mir helfen könnte!
Mutti ich habe die anderen verloren, ich sitze in einem Zug und finde sie nicht wieder. Was soll ich machen?
Da tut man so erwachsen, aber wenn es brenzlig wird ruft man Mama an.

Sie macht mich noch mehr verückt, ich werde immer unruhiger.
Aber warum geht mein Handy hier? Mein Handy funktioniert nie in Nepal? ( Danke Vodafone)

Wo um alles in der Welt bin ich???

Es ist 3 Uhr Nachts und ich bin hier in Deutschland in meinem Bett und wache schweißgebadet auf.

Gibt es vieleicht unter meinen Lesern einen Traum Deuter?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutsches abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Verloren

  1. antje schreibt:

    du meine güte, was für ein traum!
    richtig spannend – und am ende gut – alles gut! was willst du mehr?!
    liebe grüße

    • Basundhara schreibt:

      Ja was will ich mehr? Ach Antje, eigentlich will ich soooooooo viele Dinge.
      Habe den Traum auch schon wieder vergessen……
      Liebe Grüße nach Argentinien( ist bestimmt schön warm bei Euch)

  2. hanoigirl schreibt:

    Bist du vielleicht mal als Kind verloren gegangen? Oder eines deiner Kinder? Diese aufsteigende Panik hast du gut beschrieben. Dieses Gefühl hatte ich früher vor allem, wenn eines meiner Kinder im Getümmel verloren ging. Bisher gabs aber immer ein Happy End.

    • Basundhara schreibt:

      Jetzt wo Du es sagst…………als kleines Kind habe ich mich mal vom Acker gemacht, will sagen bin mal der Obhut meiner Eltern entwischen.
      Wir waren auf einem Zeltplatz und mir wurde wahrscheinlich langweilig, da schnappte ich meine Lieblingspuppe und ging stiften. Einige Zelte weiter war eine Jugendgruppe aus Polen, welche mich auflasen, da ich nicht mehr heim gefunden hatte. Die kümmerten sich ganz lieb um mich bis meine Eltern mich holten. Das weiss ich natürlich nur aus den erzählungen meiner Eltern.

      Kinder habe ich leider noch nicht.
      LG

  3. KulfiAndBangles schreibt:

    Nicht wirklich, aber das klingt stark nach Verlustängsten. Dass du ohne ihn hilflos bist. Und es passt zur momentanen Situation (weil du ja nicht weißt, was kommt..-ich denke du weißt, was ich damit jetzt meine..).

    Aber das kann auch alles nicht richtig sein. Träume lassen sich schwer deuten und oft deutet sie jeder anders. Versuche dich einfach im Moment nicht so verrückt machen zu lassen.

    LG

    • Basundhara schreibt:

      genau genommen, ist mein Freund der mit den schlimmeren Verlust Ängsten und ich die Starke. Dachte ich jedenfalls immer.
      Ich glaub aber schon auch es hat etwas mit der jetzigen Situation zu tun. Ich träume sehr sehr selten, aber wenn, dann immer solch ein Durcheinander.

      Ich war so was von froh als ich aufwachte…….
      LG

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s