Ausgeträumt?

3 Dinge sind heute passiert die, für mich, entscheidend waren.

Ich war in Boudha, zurück in meiner alten Wirkungsstätte der letzten Wintermonate.
„Mein“ Boudha ist nicht mehr mir allein. Die Hoch Trekking Saison des Frühjahres hat begonnen und ich muss „mein“ Boudha mit Hunderten von Touristen teilen.
Hunderte die einst wie ich staunend vor der Stuppa stehen, den Buddhisten bei ihren Umrundungen zusehen und sich von den Tibetern Andenken, zu nun teureren Preisen, 😉 andrehen lassen.
Das ist nicht mein Boudha vom Winter.
Die Sache an sich ist normal, so ist es nun und warum nicht sollen sich auch andere an Boudha erfreuen.
Es machte mir aber auch wieder klar, dass auch ich nur ein Besucher bin.
Und das eine andere Welt wartet.

Ich habe H. und N. getroffen. Einst meine Kollegen, die von ihrem Abenteuer aus Mustang zurück gekommen sind und die ich heute mit Shriman noch einmal getroffen habe.
Morgen fliegt die eine heim in die Schweiz, die andere geht noch einmal zu einem anderen Trekking, bevor auch sie geht.
Beide fragten………und wann musst du gehen?
Auch wieder der kleine versteckte Hinweis…….ich bin nur Besucher.

Eine Mail von einer Bekannten……….die erstmals aussprach, was ich hoffte so schnell nicht hören zu müssen. Deine Zeit ist bald abgelaufen, du kommst doch bald zurück.

Ausgeträumt? So plötzlich ?

Ich erwische mich schon seit Tagen, dass ich viele Dinge, die in der letzten Zeit normal für mich geworden sind, wieder mit anderen Augen sehe. Im Hinterkopf immer…….wer weiß wie lange noch. Komme ich noch einmal an diesem Ort? Erlebe ich diese Begebenheit noch einmal?

Morgens, manchmal wenn Shriman noch schläft, gehe ich durch die Wohnung die mir hier zu einer zweiten neuen Heimat geworden ist. Ich sehe mich nur um. Kleine banale Dinge die mir ans Herz gewachsen sind. Der Blick aus dem Fenster in eine nicht mehr fremde, aber immer noch andere Welt.

Bei einem Milchtee auf dem Balkon zu sitzen und den Rufen der Verkäufer zu lauschen die da schreien…….häääääääääärraaaiiiiiio ( was auch immer sie verkaufen mögen kann ich nach wie vor ohne einen Blick auf sie  nicht heraus finden).

Gerüche und Geräusche die nicht mehr fremd sind, aber immer noch einen exotischen Touch haben.

Im Hinterkopf habe sicher auch ich begonnen mich zu verabschieden.
Dies jedoch, wurde mir erst heute richtig klar.

Gut zu wissen, nur was fange ich damit an?

Es ist nicht viel, aber ein paar Dinge vermisse ich schon. Wie Familie, Freunde und frische Stadtluft.
Es ist schwer zu beschreiben was in einem vorgeht, wenn man selbst nicht genau weiss was vorgeht.
Ich muss zurück Ende Mai. Jemand sagte einmal zu mir, nirgends wo fällt man leichter als in Deutschlands soziales Netz. Das war nicht der ausschlaggebende Punkt für mich zu gehen, doch zugegebenermaßen beruhigt es etwas. Wenn auch ich nicht vorhabe mich im sozialen Netz Deutschlands auszuruhen.

Ein Teil in mir freut sich sicher zurück zu kommen. Ein anderer, weit aus größerer Teil aber, hat auch Angst zurück zu kommen. Zurück dahin wo es für mich komplizierter werden wird und wo ich nicht allein Entscheider für mein Leben sein werde. ( soziale Sicherheit hat auch ihren Preis)

Es geht nicht nur um mich allein, es geht auch um Shriman.
Über uns werden Menschen, an Hand von Fakten und nicht Erkenntnissen, urteilen und entscheiden. Wir haben alles getan was möglich ist, nun sind wir aus der Sache raus und können nur abwarten.

Ich will das nicht mehr, ich will nicht anderen die Macht über meine Zukunft in die Hand geben.Es mag vermessen klingen so zu schreiben, doch so waren meine Gefühle bevor ich ging und so beschleichen sie mich wieder.

Was kann mir groß passieren? Ich komme zurück, bekomme vorerst ( ich hoffe ich brauch es nicht lange) Geld vom Staat, ich bin wieder krankenversichert kann wann immer ich möchte zum Dktor gehen und muss mir über ein Dach auf den Kopf und Essen keine Sorgen machen.
Millionen Nepalesen hätten gern meine Sorgen!
Nach wie vor bin ich aber kein Nepalese und so sehe ich die Dinge nun einmal auf meine Weise.

Bin ich naiv, oder gar undankbar?
Oder schlimmer noch, schreibe ich einfach nur gequirlten Mist?

Mein Durchfall ist vorbei, trotzdem kriecht langsam ein beklemmendes Gefühl in meine Magen Gegend hoch.

Habe ich Rosinen im Kopf, wenn ich sage, ich will nicht wieder da anfangen wo ich aufgehört habe in Deutschland?

Wir, Shriman und ich, haben vor einigen Wochen eine kleine Trekking Agentur hier gegründet.
Ja Leute, wir sind jetzt „Jung“ Unternehmer. 😉  Ich bin der Partner im Stillen, denn ich darf hier nicht arbeiten. Es ist einfach ein kleiner Versuch, uns irgendwie eine Zukunft zu gestalten. Das uns die Gäste anfangs nicht in Scharen zulaufen werden, wissen wir auch.

In absehbarer Zukunft wird es eine Deutsche Website geben. Mein Part besteht darin, dass ich nebenbei ( klingt jetzt komisch) die Werbung mache und versuche Gäste zu organisieren. Ich bin in Deutschland nicht Unternehmer, ich bin einfach nur der Berater, oder eher gesagt der Vermittler.
Dieses Konzept gibt es in der gleichen Konstellation noch einmal in Nepal/ Deutschland ( sicher gibt es da mehrere, aber mir ist nur die eine persönlich bekannt) und sie fing an zu funktionieren.
Nepal verzeichnet in den letzten Jahren wesentlich mehr Touristen Zuwachs. Deutschland ist dabei mit Spitzenreiter was Reisen nach Nepal betrifft.

Shriman hat einige Verbindungen, auch nach Österreich. Sein großes Plus ist nach wie vor seine gute Deutsche Sprache, sein Wissen hier, seine Jahrelange Erfahrung und auch bei einem Großteil ehemaliger Gäste sein sehr guter Leumund.

Wenn er, oder wir die Möglichkeit bekommen, dass er nach Deutschland darf, um in der Nebensaison hier für sich Werbung zu machen und auch zu arbeiten, sowie ich einen Job bekomme mit annehmbarer Bezahlung, bei der ich nach Feierabend die Möglichkeit habe mich um die Vermittlung zu kümmern. Dann hätten wir die Möglichkeit unsere Kosten hier und in Deutschland zu decken und es wäre somit die beste Voraussetzung.

Viele ….wenn.

Ich weiss, aber so gesehen für mich eine Zukunft wie ich sie mir wünsche und vorstelle. Meine Urlaube verbringe ich selbstverständlich in Nepal, unter anderem auch um in Kathmandu Gäste zu betreuen. Und wer weiss, vielleicht ergibt sich in der Zukunft auch die Möglichkeit zu pendeln.

Zu hoch gegriffen? Ohne Perspektive? Rosinen im Kopf?

Oder einfach nur ausgeträumt?

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Über mich, Beziehung, Shriman abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Ausgeträumt?

  1. stefanie schreibt:

    Nein, nicht zu hoch gegriffen, das klingt doch nach einem guten Plan! Es wird dir/euch nicht alles zufliegen, harte Arbeit wird schon notwendig sein, aber das hat noch niemandem geschadet 😉 und glück braucht man, dafür können vielleicht die götter und tempel und gebetsmühlen in nepal helfen… wenn man etwas will, kann man es schaffen, und gegen stress gibts in Deutschland Schokolade!
    Das Interesse an Nepalreisen ist doch groß hier, ich halte es für einen durchaus realistischen Plan.
    LG!

    • 1basundhara schreibt:

      danke dir für deinen zuspruch. ich weiss es wird schwer ich sehe es aber als beste chance für ihn und mich unser leben in beide welten zu teilen………..wünsch uns glück. lg

  2. Wendy schreibt:

    Ich sehe das auch so: Versuch es – sieh Deine Rückkehr nach Deutschland ergebnisoffen, versuch vielleicht zweigleisig zu fahren – aber verfolge Deinen Traum. Es ist erstaunlich, was für Möglichkeiten sich einem bieten, wenn man seine ausgetretenen Pfade verläßt. Und das hast Du ja schon getan – also hast Du ja unendlichen Spielraum. Ich drücke Dir (und Euch) die Daumen!

    • 1basundhara schreibt:

      Danke Dir. zuspruch tut gut und bestärkt einen auch. wir werden sehen lg 🙂

      • Wendy schreibt:

        Weißt Du – wohin könntest Du denn fallen, wenn es nicht klappt? Das ist ein Luxus, den Du als Deutsche nunmal hast. Du hast schon alles „reduziert“ – und wenn Du zurückkommst, fängst Du erstmal mit so gut wie nichts an. Aber unser System fängt Dich auf – und es läßt Dir auch die Möglichkeit, Dich auszuprobieren.

        Die wenigsten Menschen wollen halt auf alles verzichten – aber den Schritt hast Du ja schon gemacht, bevor Du nach Nepal gegangen bist. Du startest bei Null – nur mit dem, was Du in Kopf und Herz hast. Und das gibt Dir doch alle Möglichkeiten.

        Und die Grundsicherheit – die gibts Dir halt unser Staat. Warum auch nicht…..

        Versuch es – Du wirst in Deutschland nicht auf der Straße schlafen müssen, nicht hungern und wenn Du krank wirst, bekommst Du Behandlung. Das ist so viel mehr, als viele in Nepal je haben werden. Was kann also schief gehen?

        Viel viel Glück für Eure Pläne!

      • 1basundhara schreibt:

        hallo wendy,

        ich weiss ich falle leicht in deutschland, aber das will ich nicht. es ist gut zu wissen im hinterstüchen. jedoch wäre das niemals ein leben wie ich es gern führen würde mit solch einer abhängigkeit. zu mal ich dann auch nicht ein visa bekommen könnte für meinen freund. das ist doch das was alle welt plärrt in deutschland….selber keine arbeit und holt noch ausländer. was mich bedrückt, dass wir vielleicht nicht die chance dazu bekommen, denn ich bin nicht Ende 20 sondern älter und da sihets ja bekanntermassen nicht so gut aus.trotzdem ich, oder wir ziehen es durch………nur ab und an kommen halt existen ängste. lg aus nepal

  3. julena schreibt:

    Behalte deine Zukunft so im Auge wie du es oben geschrieben hast, sie sind nicht zu hoch gegriffen. Das mit der Trekking-Agentur finde ich eine gute Idee, da staunen sicher viele Deutsche die einen Nepalesen deutsch sprechen hören. 🙂
    Liebe Grüsse Julia

  4. antje schreibt:

    das klingt doch alles super! nur keine bange, das gilt nicht! herzlichen glückwunsch zum neu gegründeten unternehmen! das macht spaß, besonders am anfang, und man lernt so viel. wir haben vor vielen jahren in D ein unternehmen gegründet, das argentinische spezialitäten hergestellt und verkauft hat, das war sehr spannend.
    deine stimmung zur zeit kann ich gut verstehen, nimm alles in dich auf, damit wächst du und wirst alles meistern können. über die frische stadtluft mußte ich lachen, das scheint echt schlimm bei euch zu sein. – genieße die restliche zeit, liebe grüße

    • 1basundhara schreibt:

      danke dir. ich freue mich ja auf das was vor uns liegt, denn so eine augabe ist genau das was ich gerne mache. die stadtlut ist hier wirklich extrem. ich bin aufgewachsen in der nähe eines braunkohle gebietes in der ex ddr ich weiss was schlechte luft ist, oder sollte es wissen, nur war das damals ein naherholungsgebiet gegen kathmandu. der staub und die abgase sind wahnsinn. wenn ich die nase putze kommt alles schwarz, richtig schwarz. als ich husten hatte kamen schwarze würfel ( tschuldigung falls du gerade gegessen hast 😉 ). mein haar glänzt nicht mal mehr wenn es fettig ist, es ist einfach eine graue trockene masse. staub in den ohren……ich könnte ewig weiter aufzählen……lg

  5. zywa75 schreibt:

    Nein, ich finde du hast keine Rosinen im Kopf. Ich denke du hast einen Traum, der auf guten festen Beinen steht und du solltest genauso weiter machen. Ich finde deinen Traum wunderbar und freue mich auf fie website.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s