Lumbini….Buddhas Geburtsort

Endlich kann ich eins der Vorzüge Deutschlands nutzen. Das etwas schnellere Internet. So kann ich über unseren Trip nach Lumbini, dem Geburtsort Buddhas berichten. Mit vielen Bildern.

DSC_0381

Opfergaben vor dem Maya Devi Tempel.

Lumbini liegt tief im Süden Nepals, 22 Kilometer von der indischen Grenze entfernt. Lumbini ist geweihter Boden, weil etwa vor 2500 Jahren der damals noch unbekannte Siddhartha Gaudama, dort geboren wurde. Heute ist Siddhartha weit über die Grenzen Lumbinis, gar Nepals und ganz Asiens hinaus bekannt. Es ist Buddha, der hier geboren wurde.

Lumbini ist Pilgerstätte vieler Buddhisten und auch Hindus. Maya Devi, die Mutter Buddhas, war eine hinduistische Königin. Der Buddhismus entstand so so zusagen aus dem Hinduismus, was man in Nepal an jedem heiligen Tempel.

Stehend und sich festhaltend an den Zweigen eines Salbaumes soll sie Siddharta, den späteren als er seine Erleuchtung erhalten hatte Buddha geboren haben.

DSC_0360

Dies soll jener Baum sein an dem Maya Devi damals entbunden hatte.

DSC_0383

In diesem kleinen See davor soll Maya Devi Buddha das erste mal nach der Geburt gewaschen haben.

Im Maya D Tempel, der ihr zu Ehren viel später erbaut wurde, kann man noch heute ( mit etwas Phantasie) ihren Fußabdruck sehen.

DSC_0380

Maya Devi Tempel.

DSC_0356

Viele Schulklassen aus Nepal unternehmen Exkursionen nach Lumbini

DSC_0397

Praxis bezogener Unterricht ist was Feines.

DSC_0384

Pilger die Opfergaben bringen

DSC_0368

DSC_0366

DSC_0361

Buddhistische Gebetsfahnen flattern im Wind und sollen die Gebete der Pilger in alle Winde verstreuen.

DSC_0395

Schönes buntes Nepal

Lumbini ist etwa 280 Kilometer von Kathmandu entfernt und eines Morgens machten wir uns auf die Reise. Schon vor 3 Jahren war ich mit Shriman einmal dort, damals mit einer abenteuerlichen Fahrt in einem nepalesischen Local Bus. Dieses mal war ein gast von unserer Agentur mit und wir reisten im klimatisiertem Auto. Klar hat das was, ist aber so anders als die reise im Bus. Jetzt denkt man….280 Kilometer, in 3 Stunden sind wir da. Natürlich nicht, wir sind ja in Nepal. Autobahnen wie bei uns gibt es natürlich nicht und schlichen wir uns Kilometer nach Kilometer in 7 Stunden bis Bahairahawa ( 22 Kilometer von Lumbini). Das ist nun mal so. Mal ist die Strasse zu eng, mal eine Baustelle, an die 100 000 Löcher bei deren Durchfahrt man denkt das Frühstück begrüsst einen gleich und mal ist  die Strasse, Dank des immer wieder kommenden  Monsuns ganz weg. Kurz vor der Dämmerung kamen wir in unserem Hotel in Bhairahawa an.

DSC_0229

Kleines Mädchen was in Bhaiharawa Eier am Abend verkauft.

Am Abend wagten wir uns noch einmal aus dem Hotel. In Null Komma nix kamen Scharen an Mücken zu uns und fühlten sich wohl, oder besser gesagt knapperten an uns. Nach nur 20 Minuten ging nix mehr. Schnelle rein ins Hotel und der Rest des Abends war gelaufen.

Unverkennbar ist die Armut hier im Süden weius schlimmer als im Rest des Landes. Die Menschen leben von dem was sie säen und ernten, für mehr reicht es nicht. Was der Secret Garden einbringt kommt mit Sicherheit nicht bei ihnen an. Wir nahmen uns einen Rikscha Fahrer. Es war heiss und der secret Garden ist groß ( 5 Quatrat Kilometer) mit weit zu er laufenden Wegen. Ausserdem gibt man damit auch Menschen eine Chance etwas zu verdienen.

Mit Shriman an der Seite habe ich es gut. Es entwickeln sich oft so manche Gespräche die ich Dank meines immer noch wenigen nepalesischen Wortschatzes nicht so führen kann. Unser Rikscha Fahrer erzählte er musste damals vor über 20 Jahren das Stück land, was er besass, an die Betreiber des Secret Gardens abgeben. Die nepalesische Regierung versprach ihm erst eine Entschädigung und auch ein kleines Stück neues Land. bekommen hat er bis heute gar nichts. Später versprach man ihm und vielen anderen einen Job in Lumbini. Bekommen haben sie keinen. Jetzt fährt er seit über 10 Jahren Touristen mit der Rikscha durch das Geburts ReichBuddhas.

DSC_0260

Einer hatte Glück und bekam eine Arbeit als Gärtner

Über die Jahre wurden viele Stupas und Klöster gebaut, welche die buddhistischen Glaubensgemeinschaften vieler Länder aus aller Welt repräsentieren. Ich nenne es eine kleine Weltausstellung für buddhistische Klöster.

DSC_0347

Die Flamme des Friedens

DSC_0240

Buddha is watsching you

DSC_0247

Klöster so weit man schaut

DSC_0252

Stupa erbaut von Myanmar

DSC_0257

DSC_0261

Shriman hat sein Fotoparadies entdeckt

DSC_0274

Lumbini Ansichten

DSC_0267

Der royals Thai Tempel…..unvergleichlich schön

DSC_0279

Auch die Franzosen haben sich beteiligt

DSC_0281

Selbstverständlic beietlit sich auch Nepal. Mit einer klein Ausgabe von Swayambunath Stupa

DSC_0282

Diesen wunderschönen Tempel, der auch einer der Größten ist, wurde von Deutschland gebaut.

Zum Deutschen Tempel und zu unserer ersten Lumbini Tour schrieb ich schon mal. Damals in meinem alten Blog. Wer nachlesen möchte….hier

DSC_0285

Rings um die deutsche Stupa

DSC_0288

Wir hatten Glück in der Stupa gab es gerade eine buddhistische Puja ( Gebet)

DSC_0293

DSC_0297

DSC_0310

Little Buddhas

DSC_0313

und beste Freunde

DSC_0316

DSC_0324

Natürlich auch hier viele Gebetsmühlen zum drehen

DSC_0328

Buddha unterm Bodhi Baum

DSC_0332

Buddha beim verbreiten seiner lehren mit seinen Schülern

DSC_0337

Big Buddha vor dem Chinesischen Kloster

DSC_0342

Chinesisches Kloster

DSC_0402

Ein sehr schöner ereignissreicher Tag nahm ein Ende. Während Shriman mit unserem Gast bei einem Bier und einem Essen den Besuch Revue passieren lies, ging ich noch mal bissel Schoppen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Buddhistische Weisheiten, Nepal 2014, Reisen, religion abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Lumbini….Buddhas Geburtsort

  1. nepalilovestory schreibt:

    Beautiful photos of Lumbini. Making me even more excited to visit for Buddha Purnima. 😀

  2. Khai schreibt:

    Sehr, sehr tolle Bilder aus Lumbini! War ich selbst noch nie. Ist mir zu anstrengend um Ehrlich zu sein. Außerdem habe ich von einigen Reisenden gehört, dass die Hostels zum Teil echt heruntergekommen sind. Kannst du das bestätigen? Die Freundin, die mich dieses Mal nach Nepal begleitete, hat es in Lumbini kaum ausgehalten und ist nach einer Nacht wieder nach Pokhara abgereist. Sie fand den Kontrast von absoluter Armut und reichen Klöstern pervers…. Vielleicht hast du ja andere Erfahrungen gemacht`???
    LG

    • 1basundhara schreibt:

      na klar hat deine Freundin reht. es ist wie überall auf der welt. religiöse Institutionen haben immer kohle. schau doch mal nach Südamerika. die katholi´schen Kirchen sind voller prunk und die meisten menschen sind arm. da hat sich seit dem mittelalter nichts geändert.selbst viele tempel in Kathmandu haben so einiges zu bieten. noch besser auch bei uns ist doch das beste Beispiel, der Bischof nimmer satt. es ist auf der ganzen welt so. über die hostels kann ich nicht viel sagen, jedes mal wenn ich in lumbini war haben wir in Hotels übernachtet. letztens in Bhaiharawa und einmel im Buddha Maya garden. kosten nicht viel. ich würde dir raten einmal hin zufahren es ist wirklich schön. lg

  3. peterpreus schreibt:

    Sehr schöne Bilder!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s