Durbar Squaere

Wir waren gestern auf dem Durbar Squaere, an jenem Platz der größtenteils durch die Medien ging. Hier waren in Kathmandu einige der Tempel komplett eingestürtzt während des Bebens. Wir wussten ja schon die Presse hatte übertrieben, trotzdem war es ein Trauerspiel. Der südliche Platz hat fast alles eingebüßt, während es im nördlichen Teil nicht so schlimm war.

K640_DSC_2996K640_DSC_2997

Von der New Road herein kommend sieht man schon die Schilder mit Tour Weg und nicht betreten Weg. Es scheint man hat einfach nur die Steine zusammen geschüttet und das wars. Ich habe mir jedoch sagen lassen die Steine sollen so weit es geht wieder verwendet werden. Meine persönliche Einschätzung wie lange es dauert bis alles wieder so ist wie es war? Mehr als 10 Jahre.

K640_DSC_3002

Ich mag gar nicht hinsehen. Ich bin Laie, aber ich schätze viele der historischen Gebäude die mit Balken gestützt werden, benötigen nur einen Hauch ehe auch sie umfallen. Ich habe mir einmal die Mühe gemacht Davor und Danach Bilder bei einigen zu finden.

K640_DSC_0502K640_DSC_3009

Das sind Teile des Hanuman Dhokas,dem alten Königspalast.

K640_DSC_3005 Das Leben am Basantapur geht weiter. Die vielen Souvenierverkäufer haben wieder ihre Plätze eingenommen. es ist erst Anfang der Saison und man kann noch nicht einschätzen wie viele Touristen kommen, aber gestern waren es sehr wenige.

K640_DSC_3038K640_DSCI5102

Das war mein Lieblingstempel. Wie oft habe ich auf den letzten Stufen oben gesessen und das Gewusel beobachtet.

K640_DSCI5101K640_DSC_3030

K640_DSCI5100K640_DSC_3017

Zum heulen

K640_DSC_3032

Hier stand das älteste Haus Kathmandus. Das Kastamandap, wonach die Stadt ihren Namen bekam. Für mich war es eins der interessantesten und schönsten. Leider finde ich gerade kein Foto wie es früher aussah.

K640_DSC_3025K640_DSC_3022

Der alte Königspalast wird an allen Ecken und Kanten gestützt. Rechts daneben das ist das Kumari Haus, wo die lebende Kindsgöttin Kumari lebt. Für alle Nepalesen war es ein hoffnungsvolles Zeichen das ausgerechnet dieses Gebäude stehen blieb.

K640_DSC_3019K640_DSC_3041

Wo einst ein Tempel stand ist jetzt nur noch ein Sockel. Die Rikscha Fahrer warten auf Touristen.

K640_DSCI8080K640_DSC_3069

So sah der Eingang zum Hanuman Dokha zuvor aus. Und rechts ist alles eingerüstet. Da aber die Nepalis Hanuman den Affengott sehr verehren hat man unter das Gerüst einen kleinen roten Teppich gelegt, damit er trotzdem noch gesehen und angefasst werden kann.

K640_DSC_3064K640_DSC_3058

Die Menschen lassen es sich nicht nehmen mit ihren Göttern zu leben. Egal ob es abgesperrt ist, oder gar einsturzgefährdet ist, die Nepalesen machen weiter wie zuvor.

K640_DSC_0175K640_DSC_3063

Vor diesen Tempel steht auch ein rotes Schild und es sollte nicht betreten werden. Wie man sieht juckt das keinen. Gestern begann Teej das Frauenfest und viele Frauen gingen hoch auf den Sockel wo einst eine Götterstatue stand und legen Opfergaben hin. Nepalesen sind der Meinung das nicht nur viele von ihnen ihr Dach über den Kopf verloren haben, sondern auch die Götter.

K640_DSC_3061K640_DSC_3051

Eingang zum nördlich, besseren erhaltenen Teil

K640_DSC_3057K640_DSC_3098

Leben mit den Göttern gehört zum ganz normalen Alltag

K640_DSCI8081K640_DSC_3073

Hier sieht man kaum einen Unterschied, bis auf die Stützbalken

K640_DSC_3076K640_DSC_3120

Aber beim genauer hinsehen, kann man erkennen welche Risse sich in den Tempeln befinden. Laut Experten sollen sie aber zu erhalten sein.

K640_DSC_3083K640_DSC_3081

Teej das Frauenfest wird trotzdem am heiligen Ort gefeiert

K640_DSC_3092K640_DSC_3090

Ein Stück weit gut erhaltene Struktur

K640_DSC_3125K640_DSC_3105

Der größte Tempel, der Taleju Tempel ist erhalten geblieben. Da man nicht hinauf darf, kann man nicht genau sehen ob auch hier Risse sind. Die obere Glocke fiel beim Beben herunter. Wir hatten gestern Glück. Einmal im Jahr wird der Tempel geöffnet und Priester opfern symbolisch 108 Tiere an die Göttin Durga, die gestern Geburtstag hatte. Taleju ist die Reinkarnation der Göttin Durga, deshalb der Name. Wir konnten beobachten wie ein Wasserbüffel und zwei Ziegen vom Priester am Eingang getötet wurden und als Opfergabe an Durga gegeben wurde. Das geschieht folgendermaßen. Der Priester schneidet dem Tier vor der Göttinnen Statue die Kehle durch und hält das Tier in den Eingang. Danach werden die Tiere abtransportiert und zum Essen zubereitet.

K640_DSC_3086

Auf das dieser Steinhaufen immer kleiner wird und die Tempel bald wieder im alten Glanz stehen.

 

 

 

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter erdbeben, Nepali Kultur abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Durbar Squaere

  1. Atsai schreibt:

    Schön das ihr gut angekommen seid:)
    Ja es ist wirklich traurig mittlerweile. Vor zwei Wochen war ich auch mit nepalesischen Freunden da und die haben mich auch einfach hinter die Absperrung gezogen um Fotos zu machen, dabei war mir auch nicht grade wohl. Was ich aber viel schlimmer finde sind die ganzen Slums die durch das Beben entstanden sind. So viele Blechhäuser oder Holzhütten….
    Aber wie hier ja überall auf T-shirts und Autos steht… „Nepal will rise again“ ganz bestimmt:)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s